Welche Regeln gibt es derzeit für Begräbnisse?


Die neu veröffentlichte Verordnung (Externer Link wird in einem neuen Tab oder Fenster geöffnetCOVID-19-Öffnungsverordnung) des Gesundheitsministers definiert Regeln, die auch für Begräbnisse relevant sind.


§ 12 Abs. 6 Z 2 - Begräbnisse:


  • FFP2-Pflicht (in geschlossen Räumen verpflichtend und im Freien empfohlen)
  • Keine Personenbeschränkungen bei der Trauerfeier



Wie soll ich mich als Trauergast bei einem Begräbnis bzw. Trauerfeier verhalten?


Die allgemein gültigen Regeln bzgl. COVID-19 sind einzuhalten.


Die Bundesinnung der Bestatter verweist auf die aktuell geltenden Vorschriften und empfiehlt weiters:


    • FFP2-Pflicht in Innenräumen
    • Während der gesamten Begräbnisfeierlichkeit ist  indoor verpflichtend eine FFP2 Maske zu tragen.
      Im Outdoor Bereich ist das Tragen nicht verpflichtend aber empfehlenswert.
    • Live-Musik  und Chorgesang ist wieder möglich.
    • KEIN KÖRPERKONTAKT – zum Beispiel durch Handgeben um jemanden zu begrüßen oder durch Umarmungen um die Anteilnahme zu bekunden.
    • Sofern möglich, regelmäßig die Hände desinfizieren.
    • Die Verabschiedung am offenen Grab sollte erst dann erfolgen, wenn die Sargträger und der Priester bzw. Trauerredner das Grab verlassen haben. Diese sollte auch einzeln oder in "Haushaltsgruppen" erfolgen.



    Gibt es für Begräbnisse in Kirchen bzw. für Begräbnisgottesdienste andere Regeln?


    Zur Feier des Begräbnisses wurde die Personenbeschränkung aufgehoben. Dies gilt auch für Gottesdienste (Messfeier/Wort-Gottes-Feier) unmittelbar vor oder nach der Bestattung.

    Das bedeutet:

    • FFP2-Pflicht (in Innenräumen, kein Mindestabstand, keine Personenbeschränkung)
    • Singen ist wieder erlaubt (beim Gemeindegesang muss der FFP2 getragen werden)
    • Musiker sind erlaubt
    • Chorgesang ist wieder erlaubt (genaue Regeln noch ausständig)

    Veranstalter ist in diesem Fall die jeweilige Pfarre, wodurch allenfalls Pfarren auch eigene (strengere) Regeln erlassen können wie z.B. die Abhaltung von Begräbnisgottesdiensten ausschließlich im Freien.

    Totenwachen sind jedenfalls möglich. 

    • keine Personenobergrenze (außer durch Platzverhältnisse)
    • kein Mindestabstand
    • FFP2-Pflicht (in Innenräumen)

    Die neue Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz ist Externer Link wird in einem neuen Tab oder Fenster geöffnethier abrufbar.
     


    Wer darf aller NICHT an Begräbnissen / Trauerfeiern teilnehmen?


    Personen, die unter behördlicher Quarantäne stehen bzw. COVID19-Krankheitssymtome aufweisen!

    Personen, denen Heimquarantäne auferlegt wurde - z.B. nach kurzfristiger Rückreise aus einem CORONA-Risikogebiet.



    Gibt es bei Begräbnissen / Trauerfeiern (noch) Einschränkungen?


    Wir Bestatter sind dennoch bemüht – trotz Einschränkungen – Begräbnisse bzw. Trauerfeiern würdevoll durchzuführen.

    Das ist speziell für die nahen Angehörigen und deren Trauerarbeit besonders wichtig!
    Dennoch gilt unverändert, dass möglichst alles getan wird, um die COVID-19-Ansteckungsgefahr hintanzuhalten.

    So sind (orts-)übliche Rituale anders.  Zum Beispiel:


    • Beim GRABGANG gelten die selben Regeln wir bei der Trauerfeier: FFP2-Pflicht, kein Mindestabstand, keine Personenobergrenze
    • Gemeinschaftliche genutzte Gegenstände sind jedenfalls möglich (Aspergil (Weihwasser), Erdschaufel + Kondolenzbuch). Sinnvollerweise sollte es dann auch vor Ort eine Möglichkeit zur Händedesinfektion geben.

    Um die genauen Details zu einem bestimmten Begräbnis / zu einer bestimmten Trauerfeier zu erfahren, fragen Sie bitte beim beauftragten Bestatter nach.



    Wer darf / muss ein Begräbnis bestellen bzw. es beauftragen?


    Unverändert jene Personengruppe, die wie bisher aufgrund des jeweiligen Landesleichengesetzes dazu verpflichtet ist.


    Die Bestellung beim Bestatter hat unter den allgemeinen Vorschriften zu erfolgen.  Befindet sich der Kundenbereich in einem geschlossenen Raum, muss zusätzlich eine FFP2 Maske getragen werden.



    Welche Arten von Begräbnissen dürfen durchgeführt werden?


    Auch jetzt – wie immer – die in Österreich üblichen Bestattungsarten. Das sind die Erdbestattung, die Gruftbeisetzung und die Feuerbestattung.

    Erdbestattungen und Gruftbeisetzungen sind sehr zeitnahe durchzuführen.

    Bei der Feuerbestattung kann die Urne auch zu einem späteren Zeitpunkt, nach Lockerung der aktuellen Covid-19-Maßnahmen, im "normalen Rahmen“ verabschiedet werden.



    Dürfen Aufbahrungen in den Aufbahrungs- bzw. Leichenhallen stattfinden?


    Ja. Es kann die Aufbahrung des Sarges in einer Leichen- bzw. Aufbahrungshalle erfolgen (außer die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde oder eine andere Gesundheitsbehörde veranlasst ein Benützungsverbot).



    Sind COVID-19-Verstorbene ansteckend?


    Diese Frage ist grundsätzlich mit Ja zu beantworten, wobei das Infektionsrisiko gegenüber dem lebenden Körper deutlich minimiert ist. Bei einer Leiche werden viel weniger Aerosole entstehen, als im medizinischen Bereich bei der Behandlung von Patienten im Krankenhaus. Wenn COVID-19-Patienten versterben, wird dies grundsätzlich in Spitälern geschehen. Unabhängig davon müssen die jeweiligen Hygienemaßnahmen angewendet werden – egal ob in der Prosektur des Krankenhauses oder durch den Bestatter. Danach ist von keiner Ansteckungsgefahr auszugehen.






    Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Bundesinnung der Bestatter unter Externer Link wird in einem neuen Tab oder Fenster geöffnetwww.bestatter.at